BHRC-Projektgruppe Divestment

Die 1945 über Hiroshima und Nagasaki abgeworfenen Atombomben haben schreckliche Schicksalgeschichten geschrieben. Im Wissen über die unverhältnismässige, unkontrollierbare und willkürliche Zerstörung die von Atomwaffen ausgeht, modernisieren die Atommächte in Zeiten der Neubelebung der klassischen Machtpolitik (Stichwort: “Kalter Krieg”) ihre nuklearen Waffensysteme.
Über 17.000 Atomwaffen gibt es momentan weltweit – rund 2.000 davon in ständiger Alarmbereitschaft. Die Öffentlichkeit scheint die schmerzhafte Erfahrung von Hiroshima und Nagasaki verdrängt zu haben. Die Schreie der Opfer sind verhallt, die Ruinen überbaut, die Überlebenden sind verstummt; der Generation Y, die Entscheidungsträger von morgen, sind die Gefahren von Atomwaffen nicht mehr bewusst.

Wir von BHRC sind uns diesen Gefahren vollkommen bewusst und setzten uns deshalb für ein völkerrechtliches Atomwaffenverbot und gegen die Finanzierung von Atomwaffen ein.
Im letzten Jahr haben Schweizer Banken 5.2 Milliarden Franken in Atomwaffenproduzenten investiert. Dies obwohl es im Kriegsmaterialgesetz (KMG) ein Verbot der Finanzierung von Atomwaffen gibt. Schon im Jahr 2013 haben Schweizer Banken in Atomwaffen investiert, was bei uns folgende Frage hervorgerufen hat: Weshalb kann dies trotz einem gesetzlichen Verbot geschehen? Nach langer Recherche haben wir eine umfassende Publikation über die gesetzlichen Bestimmungen im KMG geschrieben, die es erstmals ermöglicht, eine sachliche und fundierte Diskussion über das Finanzierungsverbot im KMG zu führen. Nachdem wir die wissenschaftliche Grundlage für eine solche Debatte geschaffen hatten, nahmen wir Kontakt mit allen relevanten Stakeholder (Banken, ParlamentarierInnen und NGO’s) auf.

Hinsichtlich der unermesslichen Zerstörungskraft von Atomwaffen ist es die Aufgabe unserer Generation, diese abscheulichen Massenvernichtungswaffen (und deren Finanzierung) völkerrechtlich zu verbieten und so einen möglichen Einsatz dieser zu verhindern.

- Julian Streit, 1992, Research
- Hannah Fasnacht, 1990, Kommunikation
- Luca Fasnacht, 1988, External Relations & Advocacy
- Dominique Jaussi, 1990, Research & Projektkoordination